Südthailand Sehenswürdigkeiten - Unterwasseraufnahme Krabi

Südthailand Sehenswürdigkeiten

Die beliebtesten Inseln und Sehenswürdigkeiten in Südthailand

Südthailand liegt zwischen der Andamanensee im Westen und dem Golf von Thailand im Osten. Die Ostküste ist generell flacher und von Flüssen durchzogen, während im Westen die Küste steil in den Indischen Ozean abfällt.

In Südthailand locken vor allem die zahlreichen Inseln mit ihren Traumstränden jedes Jahr Tausende von Besuchern aus aller Welt an. Im Folgenden ein Überblick über die beliebtesten Inseln und Sehenswürdigkeiten in Südthailand.

Samui Archipel

Zum Samui Archipel gehören rund 60 tropische Inseln, von denen die meisten unbewohnt sind. Neben den drei Inseln Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao ist der Ang Thong Nationalpark, zu dem rund 40 der Inseln gehören, vor allem bei Seglern und Tauchern beliebt.

Koh Samui – Coconut Island

Koh Samui Sehenswürdigkeiten
Koh Samui

Der Alleskönner im Golf von Thailand ist die größte der drei benachbarten Inseln.

Samui ist bei Luxusurlaubern, Backpackern, Familien und Langzeiturlaubern gleichermaßen beliebt.

Es finden sich Unterkünfte in allen Preisklassen. Es werden auf Koh Samui zahlreiche Aktivitäten (z.B. Yoga Kurse, Kochkurse, Golf, Quad fahren, Tauchen, usw.) angeboten. Auch das Nachtleben der Insel lässt kaum Wünsche offen. Der Massentourismus hat allerdings nicht viel von dem ursprünglichen Charme der Insel übriggelassen. Wen das nicht ärgert und wer sich nicht an den donnernden Bässen der Nachtclubs und einigen Girly Bars stört, der wird seinen Aufenthalt genießen. Aber auch für Familien eignet sich Samui mit seinen flach abfallenden Stränden besonders gut.

Weitere Informationen über Koh Samui.

Top-Hotels auf Samui*

Koh Mat Sum

Wem Koh Samui zu überlaufen ist, der kann eine kurze Bootstour zur wunderschönen kleinen Insel Koh Mat Sum (auch Ko Madsum geschrieben) südlich von Samui machen. Die meisten Touristen kennen die kleine Insel Mat Sum, wenn überhaupt, nur von eintägigen Schnorchel-Ausflügen. Auf der romantischen Privatinsel mit ihrem weichem Sandstrand am türkisfarbenen Meer gibt es ein sehr empfehlenswertes Resort, das Luxushotel The Treasure Koh Madsum - Samui*. Dieses eignet sich ideal zum Abschalten oder für Honeymooner. Für ein Hotel dieser Kategorie ist es sogar überraschend günstig.

Koh Som

Etwa 2 km vor der Küste von Koh Samui liegt die nur 3 Hektar große Privatinsel Som (zu deutsch Orangen-Insel). Auf der Insel gibt es derzeit noch keine Unterkünfte, kein Restaurant und keine Elektrizität. Tagsüber legen kleine private Fischerboote vom Plai Laem Sunset Pier auf Koh Samui ab und bringen die wenigen Touristen, die von der Insel wissen, zu einem im Vorfeld zu verhandelnden Preis nach Koh Som. Für diese Tour solltest du ausreichend Wasser und etwas zu Essen mitnehmen.

Koh Phangan

Auf Koh Phangan gibt es weniger Luxusurlauber als auf dem benachbarten Koh Samui. Das Hinterland ist wegen fehlender Infrastruktur relativ unerschlossen. Auf Koh Phangan findet man auch ein paar einsamere Strände. Bekanntheit hat diese Insel aber vor allem wegen seiner wilden Vollmondpartys erlangt. Bei Vollmond sind die Unterkünfte auf Phangan* ausgebucht und die Insel ist total überlaufen. Morgens ist dann der Strand mit »Alkohol-Leichen«, Buckets (Eimer, die man mit Wodka oder Thai Whiskey und Softdrinks bekommt) und Bierflaschen übersät. Wer sich daran stört, sollte die Tage um Vollmond auf Koh Phangan meiden.

Koh Tao

Koh Tao, die drittgrößte Insel des Samui Archipels, ist vor allem wegen ihrer atemberaubenden Unterwasserwelt beliebt. Mit kristallklarem Wasser und einer Unterwasser-Sichtweite von über 30 Metern ist Koh Tao ein wahres Taucher- und Schnorchel-Paradies. Das dicht bewaldete Inselinnere lädt zu Wanderungen und Erkundungstouren ein. Leider hat sich die Insel in den letzten 20 Jahren sehr ins Negative gewandelt. Die einst ruhige Trauminsel wurde längst vom Party-Volk eingenommen. Im Gegensatz zu den größeren Inseln hat Koh Tao den Nachteil, dass es auf der kleinen Insel schwierig wird, noch eine einsame Bucht zu finden.

Tao bedeutet übrigens Schildkröte auf Thai.

Ang Thong Nationalpark

Der sehenswerte Ang Thong Nationalpark besteht aus 42 Inseln. Die Erhebungen auf diesen Inseln weisen eine maximale Höhe von bis zu 400 Metern auf. Die Ang Thong Inseln sind erst seit 1980, als die Fläche von rund 100 km² zum Nationalpark erklärt wurde, der Öffentlichkeit zugänglich. Die Größten der Inseln heißen Wua Ta Lab, Mae Koh, Sam Sao, Hin Dap und Nai Phut. Zu dem Ang Thong Nationalpark werden von Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao aus Boots-Touren angeboten. Das Angebot reicht von einer Tagestour bis zu mehrtägigen Segeltörns. Highlight ist auch hier neben den traumhaften Stränden die Unterwasserwelt.

Andamanenküste (Westküste Thailand)

Die nördliche Andamanenküste Thailands reicht von der südlichen Grenze Myanmars in der Provinz Ranong über die Provinz Phang Nga bis Phuket, der größten Insel Thailands.

Ranong

Die Provinz Ranong liegt an der schmalsten Stelle zwischen Andamanensee und dem Golf von Thailand etwa 570 km südlich von Bangkok. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Ranong.

Koh Chang

Die von üppigem Dschungel bewachsene Insel Chang ist nicht zu verwechseln mit der deutlich größeren namensgleichen Insel Koh Chang nahe der kambodschanischen Grenze im Golf von Thailand. Auf dem kleinen, vor der Provinz Ranong gelegenen Koh Chang gibt es keine Straßen und wenige Luxusresorts. Die Strände sind nicht so faszinierend weiß wie auf den meisten andern Andamaneninseln. Auch das Wasser ist oft etwas trübe durch die Schwemmwasser des Chan-Flusses. Es ist ein ursprüngliches Thailand, das man hier noch findet. Erkunden kann man die Insel zu Fuß oder mit einem gemieteten Boot. Auf Koh Chang findet man neben den wenigen Luxusresorts auch noch erschwingliche Unterkünfte.

Koh Phayam

Koh Phayam liegt an der Grenze zu Myanmar. Man kann von Bangkok nach Ranong fliegen, mit Taxi zum Ko Phayam Pier gelangen und das Schnellboot zur Insel nehmen. Auf der Insel werden in erster Linie Cashewkerne angebaut. Sie ist aber auch touristisch interessant mit ihren endlos langen feinsandigen Stränden entlang der 10 km langen Westküste. Koh Phayam hat sie noch: die sehr einfachen Bungalows mit Hängematten, für die Thailand vor 20 Jahren so berühmt wurde. In den letzten Jahren weichen die einfachen Unterkünfte für Backpacker leider immer mehr luxuriösen Resorts und Hotels*. Im Süden der Insel finden sich Hügel, der Rest der Insel ist eher flach. Um die knapp 35 km² große Insel zu erkunden, leiht man sich am besten für 200 Baht am Tag ein Moped.

Surin Islands

Die Surin Inseln sind der nördlichste Archipel an Thailands Westküste und liegen ca. 55 km vor dem Festland. Insgesamt besteht das Archipel aus fünf Inseln, wobei die beiden größten, Koh Surin Nuea (Nordinsel) und Koh Surin Tai (Südinsel), etwa 90% der Landmasse ausmachen. Auf den Surin Islands gibt es begrenzt Zelte und Bungalows, die oft ausgebucht sind. Die Surin Inseln bieten mit die besten Schnorchelplätze von ganz Thailand. Die meisten Touristen buchen nur Tagestouren zu den Surin Inseln, um zu schnorcheln.

Similan Islands

Die Similan Inseln sind eine Gruppe aus neun Inseln. Das Meer rund um die Inseln gilt als eines der schönsten Reviere zum Schnorcheln und Sporttauchen weltweit. Dementsprechend viele Touristen werden täglich zu den Inseln gebracht. Es ist möglich in Zelten und Bungalows zu übernachten. Von Mai bis November sind keine Touren möglich, da der Nationalpark zu dieser Zeit geschlossen ist.

Phuket

Phuket ist mit einer Länge von rund 50 km und einer Breite von etwa 20 km Thailands größte Insel. Im Norden ist die Insel über eine Straße mit dem Festland verbunden. An der Westküste gibt es zahlreiche malerische Strände. Die Hauptstadt der Insel trägt den gleichen Namen. Phuket hat einen internationalen Flughafen, der im Norden der Insel liegt. Bekanntester Strand der Insel ist der Patong-Strand im Südwesten der Insel. Patong wird als teuerster Ort von ganz Thailand gehandelt. Zur Hauptsaison ist Phuket ziemlich überlaufen. Dennoch eignet sich Phuket auch für Ruhesuchende gut als Ausgangspunkt zum Inselhopping, da einige Airlines auch Direktflüge von Flughäfen in Deutschland nach Phuket anbieten.

Koh Yao Noi

Koh Yao Noi liegt in der Phang Nga Bucht zwischen Phuket und Krabi. Obwohl Koh Yao Noi nicht weit von der Touristenhochburg Phuket entfernt liegt, verlaufen sich noch relativ wenig Touristen auf die kleinere der beiden Hauptinseln des Koh Yao Archipels. Um die Insel führt eine Ringstraße, wodurch man Koh Yao Noi gut mit dem Leih-Moped erkunden kann.

Koh Yao Yai

Koh Yao Yai ist die große Schwester von Koh Yao Noi. Auch Yao Yai blieb bislang vom Massentourismus verschont. Die Größere der beiden Inseln ist hauptsächlich von Dschungel bedeckt.

Krabi

Krabi ist eine Provinz etwa 800 km südlich von Bangkok. Bekannt ist Krabi wegen der zahlreichen Kalksteinkegel, die im Land aufragen und im Meer kleine fotogene Inseln bilden. Vor allem Kletterer aus aller Welt tummeln sich hier. Zu Krabi gehören etwa 130 Inseln, die sich entlang der 120 km Küstenlänge befinden. Viele der Inseln sind mit Fährschiffen vom Ao Nang Beach oder dem Fährhafen in Krabi zu erreichen.

Koh Phi Phi

Zu Koh Phi Phi gehört die Hauptinsel Koh Phi Phi Don und die kleine Nebeninsel Koh Phi Phi Leh. Von den beiden Inseln ist nur Koh Phi Phi Don bewohnt. Diese Insel misst gerade einmal 8 km auf 3,5 km und besteht im Grunde aus zwei Teilen, die durch eine schmale Landbrücke miteinander verbunden sind. Natürlich hat diese Insel in Südthailand wunderbare Strände und malerische Hügel. Spätestens seit dem Film »The Beach«* mit Leonardo Di Caprio, der hier gedreht wurde und Massen an Touristen auf die Insel zog, hat sie sich aber von einer Trauminsel zu einer total überlaufenen Party-Insel entwickelt mit den damit verbundenen Problemen (Müll und Wasserqualität).

Koh Lanta

Koh Lanta ist eine Doppelinsel östlich von Koh Phi Phi. Lanta Yai (Groß-Lanta) misst 27 km in der Länge und 12-15 km in der Breite. Die nahezu unbewohnte Insel Lanta Noi (Klein-Lanta) ist über Fährverbindungen mit Lanta Yai im Süden verbunden. Die Strände von Koh Lanta sind nicht ganz so paradiesisch, dennoch zieht es jedes Jahr viele Backpacker hierhin. Die Atmosphäre ist besonders locker. Die Insel lässt sich gut mit dem Roller erkunden.

Trang

Trang ist eine Provinz in Südthailand. In der hügeligen Landschaft hat es vor allem Kautschukplantagen. Vor der Küste von Trang befinden sich etwa 50 Inseln, die touristisch weniger erschlossen sind und noch als echter Geheimtipp gelten.

Koh Ngai / Ko Hai

Koh Ngai (auch Ko Ngai oder Ko Hai geschrieben) ist eine kleine Insel südlich von Koh Lanta. Hier kann man hervorragend mit einem kühlen Drink im Schatten der Palmen einfach nichts tun und das türkisfarbene Meer bewundern. Im Hintergrund das herrliche Panorama von Kalksteinfelsen, die aus dem Meer zu wachsen scheinen. Die 5 km² kleine Insel Koh Ngai eignet sich perfekt zum Entspannen. Man kann am Riff schnorcheln und den Dschungel im Inselinneren erkunden, aber sonst nicht viel unternehmen. Faulenzer werden es lieben. Übernachten kann man im Coco Cottage Resort*. Hervorragendes Essen gibt es auch in dem Seafood Restaurant am südlichen Strand.

Koh Muk / Koh Mook

Koh Muk (übersetzt Diamanteninsel) liegt südöstlich von Koh Ngai ebenfalls in der Provinz Trang. Auf Koh Muk kann man bei Ebbe durch einen 80 Meter langen Tunnel zu einer von steilen Felswänden umgebenen und mit feinstem Sandstrand versehenen zauberhaften Lagune wandern. Natürlich kann man auch hier wie auf all diesen wunderbaren Inseln in der Andamanensee hervorragend schnorcheln. Unterhaltung wird aber sonst nicht geboten, also eine zum Entspannen ideale Insel. Das Sivalai Beach Resort* am Ao Kham Beach gleicht einem Luxusresort auf den Malediven. Es ist das teuerste Resort der Insel. Wer billiger unterkommen will, findet sowohl weiter südlich als auch nördlich vom Sivalai Strandhotel einfachere und deutlich günstigere Strandresorts.

Koh Sukorn

Koh Sukorn (auch Ko Sukon geschrieben) ist eine etwa 12 km² große Insel auf halber Strecke zwischen Koh Lanta und dem Tarutao Nationalpark. Auf Koh Sukorn leben ca. 4.000 Menschen, die Meisten von Fischfang und Landwirtschaft. Lebhafter Langbootverkehr für den Handel und Austausch mit dem Festland spielt sich am Pier von Ban Siam Mai ab. Der Tourismus spielt auf Koh Sukorn eine untergeordnete Rolle. Die Stimmung auf der Insel mit ihren freundlichen Bewohnern spiegelt das angenehm wider. Übernachten kann man z.B. im Yataa Spa & Resort*.

Koh Bulon Le

Koh Bulon Le liegt südlich von Koh Sukorn. Von dem Archipel aus vier Hauptinseln darf nur Koh Bulon Le Fremde beherbergen. Die bekanntesten Unterkünfte sind das Pansand Resort und das Bulon Resort. Daneben gibt es noch ein gutes Dutzend weiterer Unterkünfte. Das hügelige, von Palmen, Bananenstauden und Schlingpflanzen überwucherte Inselinnere der rochenförmigen Insel lädt zu Erkundungstouren ein. Koh Bulon Le ist noch ein echter Geheimtipp.

Koh Lipe

Koh Lipe ist eine flache, mit Kokospalmen bedeckte Insel im Tarutao-Archipel. Als einzige Insel des Archipels gehört sie nicht zum gleichnamigen Naturschutzgebiet, weshalb hier größere Unterkünfte* für Touristen gebaut werden dürfen. Auf Koh Lipe ist dadurch der Massentourismus längst angekommen.

Koh Tarutao

Der Tarutao National Marine Park liegt im äußersten Süden Thailands. Die Hauptinsel des Koh Tarutao Parks ist gleichzeitig seine größte Insel. Koh Tarutao hat eine spannende Geschichte. Erst wurde sie als Gefängnis-Insel genutzt, dann war sie Piratenstützpunkt und zuletzt Drehort für die amerikanische Dschungelcamp-Variante »Survivor«. Auf Koh Tarutao gibt es bloß ein paar spartanische Unterkünfte. Die 26 mal 11 Kilometer große Insel ist die unwirtlichste und wildeste Insel in der Andamanensee. Das perfekte Ziel für Abenteurer.

Weitere Orte in Thailand

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

Das könnte dich auch interessieren

Günstige Thailand Flüge

Thailand Flug buchen

Nachtmärkte in Bangkok

Nachtmarkt Bangkok

Inselparadies Koh Mak

Koh Mak Strände

Strände von Koh Chang

Koh Chang Strände