Briefkasten in Bangkok - Die schönsten Orte in Thailand.

Thailand Orte

Die 25 schönsten Reiseziele für deine Thailand-Rundreise

Historische Stätten, mystische Tempel, exotische Urwälder, paradiesische Inseln und Bereiche mit pulsierendem Nachtleben – Thailand hat viele schöne Orte zu bieten. Es zählt zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen und ist wie kaum ein anderes Land bei Pauschal- und Individualtouristen gleichermaßen beliebt.

Das »Land des Lächelns« bietet seinen Besuchern sowohl geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten als auch prächtige Nationalparks und traumhafte Strände. Es erfüllt die unterschiedlichsten Bedürfnisse von Touristen, eignet sich für kulturell interessierte Urlauber ebenso wie für Naturliebhaber, Abenteurer und Erholungssuchende. Bedingt durch seine Lage im Herzen von Südostasien, mit einer ausgesprochen guten Infrastruktur bei relativ günstigen Preisen für Unterkunft, Transport und Verpflegung hat sich Thailand längst einen Namen nicht nur bei Rucksacktouristen gemacht und dient auch als Ausgangspunkt zu nahegelegenen Länder wie z.B. Myanmar, Laos, Kambodscha, Vietnam oder Malaysia.

Bei der Vielzahl und Vielfältigkeit an interessanten Orten in Thailand kann man schnell den Überblick verlieren. So greifen viele Thailand-Touristen gerne auf das Angebot professioneller Reiseveranstalter zurück. Alleine hier auf Journaway, einem Buchungsportal, das Rundreisen von über 120 Reiseveranstaltern vergleicht, hast du derzeit die Wahl aus rund 200 Thailand-Rundreisen. Das Verhältnis von Gruppenreisen zu Individualreisen hält sich dabei ungefähr die Waage.

In folgendem Beitrag möchte ich Thailand-Neulingen einen schnellen und einfach zu erfassenden Überblick über touristisch relevante Orte in Thailand geben. Die schönsten Plätze habe ich dazu verschiedenen Kategorien zugeordnet. Klar sollte sein, dass alle hier genannten Orte unter mehr als einer der Kategorien aufgeführt werden könnten. So fühlt sich z.B. auf Koh Phangan nicht nur Partyvolk wohl. Außer der weltbekannten Full Moon Party bietet die Insel phantastische Sandstrände, sodass sich hier auch Sonnenanbeter gut aufgehoben fühlen. Ich denke, dass dir mein Beitrag bei der Planung deiner Rundreise durch Thailand trotz der Vereinfachung behilflich sein kann. Tiefer ins Detail gehende Informationen über die Orte erhältst du, indem du den Links im jeweiligen Absatz folgst.

Karte – Thailands schönste Orte

In der Thailand-Karte habe ich dir die 25 Orte aus dem Beitrag markiert. Über die Verlinkungen, die sich hinter den Symbolen verbergen, gelangst du zur entsprechenden Stelle im Artikel.

Orte im Königreich Thailand für kulturinteressierte Reisende

Thailand (Thai: ประเทศไทย; Prathet Thai) blickt auf eine lange und facettenreiche Geschichte zurück, von der zahlreiche historische Stätten zeugen und die im ganzen Land anhand von Bräuchen und Traditionen widergespiegelt wird. Bis zum Einzug der Thai-Stämme aus Südchina war die Region von mon-, khmer-, burmesischen und indonesischen Völkern besiedelt, deren buddhistische Kulturen das Land stark geprägt haben. Die Geschichte Thailands reicht von der Baan-Chiang und der Dvaravati-Kultur über das Reich der Khmer und die Königreiche Lan Na, Sukhothai und Ayutthaya bis hin zur Demokratisierung des Landes.

1. Ayutthaya

Das Königreich Ayutthaya (Thai: อาณาจักรอยุธยา; auch Siam) existierte von 1351 bis 1767. Zentrum des Königreichs bildete seine in Zentralthailand, an den Flüssen Chao Phraya, Pasak und Lop Buri gelegene Hauptstadt, deren Stolz hunderte über den Ufern thronende Tempel waren und die einst das bedeutendste Handelszentrum Asiens war. Heute legen zahlreiche Tempelruinen Zeugnis ab von der prachtvollen Vergangenheit der Stadt und machen die Provinzhauptstadt mit dem weltbekannten Geschichtspark Ayutthaya zu der herausragendsten Touristenattraktion des Landes. Ayutthaya wird von kulturinteressierten Touristen aus aller Welt häufig im Rahmen von organisierten Tagesausflügen aus Bangkok besucht.

Tempel in Ayutthaya (Wat Ratchaburana).
Wat Ratchaburana im Geschichtspark Ayutthaya.

Tipp: Ein Tagesausflug scheint mir zu kurz für Ayutthaya. Zwei volle Tage solltest du schon einplanen, um die Hauptattraktionen des Geschichtsparkes zu besichtigen. Du kannst das wunderbar auf eigene Faust mit dem Fahrrad, das du dir für wenig Geld vor Ort ausleihen kannst, machen. Besonders stimmungsvoll und Top-Fotomotiv sind die Tempelruinen bei Sonnenuntergang. Einige Tempel werden sehr schön bei Nacht beleuchtet (siehe auch »Tempel in Ayutthaya zum Sonnenuntergang«).

2. Phra Nakhon (Rattanakosin, Banglamphu) & Bangkok Yai

Nach dem Fall und der totalen Zerstörung der Hauptstadt des Königreichs Ayutthaya machte General Taksin die Kleinstadt Thonburi am Westufer des Chao Phraya zur neuen Hauptstadt. Zehn Jahre später, im Jahr 1782, verlegte der neue König Rama I. den Regierungssitz aus strategischen Gründen an das Ostufer nach Rattanakosin (Thai: รัตนโกสินทร์). Bereits vor der Verlegung wurde zur Entwässerung des sumpfigen Ostufers ein schmaler Kanal (Khlong Lot) gegraben, der den Bereich zu einer Insel im Chao Phraya macht, weshalb er auch Koh Rattanakosin (Koh für Insel) genannt wird. Die Rattanakosin-Insel liegt heute vollständig im Bezirk Phra Nakhon (Thai: พระนคร), dessen bekanntester Stadtteil Banglamphu heißt.

Der Wat Phra Kaeo in Bangkok.
Ausblick von der 342 Bar des Baan Wanglang Riverside über den Chao Phraya auf Rattanakosin.

Als erstes Bauwerk in seiner neuen Hauptstadt ließ König Rama I. den Stadtsäulenschrein (Bangkok City Pillar Shrine; auch Lak Müang) errichten. Gegenüber dem Schrein liegt hinter weißen Mauern die wohl meistbesuchte Sehenswürdigkeit von Bangkok. Es ist der Große Palast, dessen Bau an dem Tag begann, als Rama I. den Pfeiler der Stadt aufstellen ließ, und der bis 1925 offizielle Residenz der Königsfamilie war. Auf dem Palastgelände steht der den nur 66 Zentimeter großen Smaragdbhudda beherbergende Wat Phra Kaeo. Wenige hundert Meter südlich davon findest du den Wat Pho, dessen Hauptattraktion die 46 Meter lange Statue eines liegenden Buddhas ist. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt wie z.B. der Wat Mahatat, der Amulett-Markt, der Wat Arun (Tempel der Morgenröte; Bezirk Bangkok Yai) und der Wat Saket (Golden Mount) liegen in der unmittelbaren Umgebung. Rattanakosin bildet das historische Zentrum der heutigen Metropole Bangkok und gehört für kulturinteressierte Urlauber zum Pflichtprogramm.

Die Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Bangkok sind schnell und günstig mit dem Chao Phraya Expressboot zu erreichen. Von der bei Bangkok-Urlaubern beliebten Sukhumvit Road gelangst du auch mit dem Kanalboot zum nahe Rattanakosin gelegenen Wat Saket.

3. Sukhothai

Sukhothai (Thai: สุโขทัย) wurde auf einer alten Khmer-Siedlung gegründet und wenig später Hauptstadt des gleichnamigen Königreichs, das von 1238 bis 1438 bestand und als das erste unabhängige Königreich von Thailand gilt. Die am Yom-Fluss in Nordthailand gelegene Stadt ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und Ausgangspunkt für einen Besuch des 13 Kilometer westlich vom heutigen Stadtzentrum gelegenen Geschichtsparks Sukhothai. Dieser wird von den Überresten der alten Stadtmauern umgeben und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wat Mahathat im Geschichtspark Sukhothai in Nordthailand.
Wat Mahathat im Geschichtspark Sukhothai.

Hauptattraktion des Geschichtsparks ist der aus dem 13. Jahrhundert stammende Wat Mahathat (Thai: วัดมหาธาตุ), der größte örtliche Tempel. Er ist von Ziegelmauern und einem Wassergraben umgeben und mit seinem eindrucksvollen Säulengang ein beliebtes Fotomotiv. Innerhalb der alten Stadtmauern und in der unmittelbaren Umgebung können zahlreiche weitere historische Stätten besichtigt werden. Am attraktivsten ist es den Geschichtspark mit dem Fahrrad, das du dir für wenig Geld vor Ort ausleihen kannst, zu erkunden. Alternativ bieten sich Touren mit dem Tuk Tuk oder Minivan an, die von vielen Hotels vor Ort angeboten werden.

4. Phimai (Nakhon Ratchasima)

Die Ortschaft Phimai (Thai: พิมาย) liegt in der Provinz Nakhon Ratchasima (Isan) rund 60 Kilometer nordöstlich der gleichnamigen Provinzhauptstadt, die auch unter dem Namen Khorat bekannt ist. Mitten im Ort befindet sich der Geschichtspark Phimai mit dem im 12. Jahrhundert erbauten Prasat Hin Phimai. Dieser Tempelkomplex erinnert stark an Angkor Wat in Kambodscha und gehört zu Thailands eindrucksvollsten und am besten erhaltenen Ruinen aus der Khmer-Zeit. Unbedingt sehenswert ist auch das wenige hundert Meter nördlich vom Geschichtspark gelegene Phimai-Nationalmuseum, das eine tolle Sammlung von Khmer-Skulpturen und Artefakten (Türstürzen und Säulen) aus Phimai und weiteren Ruinenstätten des südlichen Isan beherbergt.

Prasat Hin Phimai in Nakhon Ratchasima.
Prasat Hin Phimai.

Tipp: 130 Straßenkilometer (etwa 2 Autostunden) südöstlich von Phimai befindet sich in der Nachbarprovinz Buri Ram auf dem Gipfel eines erloschenen Vulkans der Geschichtspark Phanom Rung mit einer besonders gut restaurierten Khmer-Tempelanlage sowie weiteren Tempelruinen im Umland, die zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert erbaut wurden.

5. Kanchanaburi

Der Ort ist wegen seiner tragischen Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg weltbekannt. Während der japanischen Besatzungszeit wurde hier von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern unter widrigsten Bedingungen die über den Drei-Pagoden-Pass nach Burma führende Eisenbahnlinie erbaut. Tausende Arbeiter verloren dabei ihr Leben. In der Provinzhauptstadt Kanchanaburi (Thai: กาญจนบุรี) führt die historische Eisenbahnlinie über den Khwae-Yai-Fluss, auch Kwai genannt. Der Bau der Brücke und die Hintergründe werden in dem Roman und Spielfilm »Die Brücke am Kwai« thematisiert. Heute ist die als »Death Railway« in die Geschichte eingegangene Eisenbahnlinie, die zu Fuß und mit der Eisenbahn überquert werden kann, eine interessante und äußerst beliebte Touristenattraktion in Thailand. In der Ortschaft erwarten dich weitere Sehenswürdigkeiten wie Kriegsfriedhöfe und interessante Museen wie das Death Railway Museum (Thailand Burma Railway Centre) und das JAETH-Kriegsmuseum.

Death Railway (Thailand-Burma-Eisenbahn).

Tipp: Eine weitere Touristenattraktion in der Provinz Kanchanaburi ist der Erawan Nationalpark, wo du den wunderschönen, siebenstufigen Erawan Wasserfall mit seinen türkisblauen Naturpools aufsuchen kannst. Weniger bekannt ist der nahegelegene Sai Yok Nationalpark, der auch mit schönen Wanderwegen, Wasserfällen und Höhlen aufwartet.

Die schönsten Reiseziele in Thailand für Backpacker und Individualtouristen

Thailand ist ein beliebtes Einstiegsland für Backpacker. In kaum einem anderen Land hast du die Möglichkeit, so günstig, einfach und spontan zu reisen. Trotz des derzeit sehr starken Baht sind die Preise für Überlandfahrten, einfache Unterkünfte und Verpflegung aus europäischer Sicht ausgesprochen günstig. Auch Flüge zum Suvarnabhumi Airport in Bangkok (BKK), dem Tor nach Südostasien, sind bei rechtzeitiger Buchung relativ preisgünstig zu haben. Von Thailand aus sind Reiseziele wie Laos, Kambodscha, Vietnam, Myanmar und Malaysia schnell zu erreichen. Welche Orte in Thailand bevorzugt von Rucksacktouristen aufgesucht werden und welche Plätze ich empfehle, erfährst du im Folgenden.

1. Khao San Road (Bang Lamphu)

Die Khao San Road (Thai: ถนนข้าวสาร; Thanon Khao San; kurz KSR) in Bangkoks Stadtteil Bang Lamphu ist für Generationen von Backpackern der Ort für den ersten Zwischenstopp auf ihrer Rundreise. Der Erfolg der etwa 400 Meter langen Partystraße begann Mitte der 80er Jahre, als hier das erste Hostel eröffnete, in dem Touristen ausgesprochen günstig Unterkunft fanden. Neben Restaurants, Garküchen, Bars, Reisebüros und Souvenirgeschäften entstanden weitere Hostels, deren oft fensterlose Zimmer Gefängniszellen glichen. Unter Rucksacktouristen sprachen sich diese Übernachtungsmöglichkeiten jedoch aufgrund der niedrigen Preise und der Nähe zu den im Bezirk Phra Nakhon gelegenen Sehenswürdigkeiten schnell herum.

Backpacker in der Khao San Road.
Khao San Road Bangkok.

Auch heute erfreut sich die Khao San Road unter den Touristen noch großer Beliebtheit. Sie ist der Ort in Bangkok, an dem sich Backpacker aus aller Welt treffen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu feiern. Hotelbuchungswebsites führen mittlerweile über 300 Unterkünfte in der legendären Straße und in ihrer unmittelbaren Umgebung. Ihren ursprünglichen Charme hat die Khao San Road allerdings längst verloren. Die meisten Billigunterkünfte mussten Mittelklassehotels weichen. Die Straße gilt als Ballermann für Backpacker und hat mit dem ursprünglichen Thailand so gar nichts mehr gemein. Es gibt Cocktails aus Eimern, auf den westlichen Gaumen abgeschmecktes Pad Thai und amerikanische Fast-Food-Ketten. In letzter Zeit bemüht sich die Regierung verstärkt darum, die Khao San Road und die parallel dazu verlaufende Rambuttri Alley in ein gehobenes Touristenviertel zu wandeln. Verkäufer von mit Lachgas gefüllten Ballons, die früher geduldet waren, wurden festgenommen, einige der Garküchen und Verkaufsstände mussten schließen. So bleibt derzeit nur abzuwarten, in welche Richtung sich die Straße weiter entwickelt.

2. Pai

Backpacker haben die Kleinstadt Pai (Thai: ปาย), die am gleichnamigen Fluss rund 130 Straßenkilometer nordwestlich von Chiang Mai in der nordthailändischen Provinz Mae Hong Son liegt, bereits vor vielen Jahren für sich entdeckt. Das Städtchen ist von einer bezaubernden Berglandschaft umgeben und erinnert von seiner Art her stark an die laotische Ortschaft Vang Vieng. Du findest hier noch günstige Hostels und einfache Bambus-Bungalows. Im Ort gibt es zahlreiche Trekking-Agenturen, Kneipen und Cafés (nachts Livemusik und Partys) sowie eine allabendliche Walking Street mit Souvenir- und Essensständen.

Pai Sehenswürdigkeiten – Weiße Buddha Figur des Wat Phra That Mae Yen.
Weißer Buddha des Wat Phra That Mae Yen in Pai.

In unmittelbarer Umgebung der Ortschaft warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Aussichtspunkte, Wasserfälle, heiße Quellen und kleine Tempel darauf, von den Urlaubern entdeckt zu werden. Beliebte nahegelegene Ausflugsziele sind z.B. die während des Zweiten Weltkriegs von japanischen Soldaten erbaute Memorial Bridge und der Pai Canyon, eine Schlucht mit schöner Aussicht über die zu surrealen Skulpturen ausgewaschenen Felsformationen. In Pai werden dir viele Leute aus der zuvor genannten Khao San Road wieder begegnen. Im Gegensatz zur KSR ist Pai jedoch auch bei einheimischen Touristen sehr beliebt. Du erreichst die Ortschaft am einfachsten über Chiang Mai. Dabei kannst du auf eigene Faust mit dem Mietroller anreisen oder einen der zahlreichen Busse und Minivans nehmen, die Pai täglich von Chiang Mai aus anfahren. Daneben bietet Kan Air auch Flüge zwischen dem Pai Airport (PYY) und dem Flughafen von Chiang Mai (CNX).

Hinweis: Die Khao San Road und Pai sind wie kaum ein anderer Ort in Thailand für Backpacker bekannt, bieten sich also besonders für Reisende an, die die Begegnung mit Rucksacktouristen aus aller Welt suchen. Falls dein Fokus jedoch darauf liegt, kostengünstig zu reisen und dabei das Land und dessen Bewohner kennenzulernen, könnten folgende Orte interessanter für dich sein.

3. Koh Chang

Koh Chang (Thai: เกาะช้าง) ist Thailands drittgrößte Insel. Sie liegt im Golf von Thailand in Zentralthailands Ostregion und gehört zu der an Kambodscha grenzenden Provinz Trat. Im Vergleich zu den Inseln in Südthailand ist Koh Chang von Bangkok aus relativ schnell zu erreichen. Neben traumhaften Stränden bietet die Insel ihren Besuchern eindrucksvolle Aussichtspunkte und sehenswerte Wasserfälle, Tempel und Fischerdörfer.

Koh Chang - White Sand Beach View Point.
White Sand Beach auf Koh Chang.

Die Hauptstraßen auf der Insel sind gut ausgebaut, sodass du die Sehenswürdigkeiten bequem mit dem Mietroller erkunden kannst. Obwohl Koh Chang längst kein Geheimtipp mehr ist, ist der Massentourismus bislang ausgeblieben. Allerdings sind die Hotelpreise in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Mit etwas Herumfragen findest du aber auch heute noch wirklich günstige Unterkünfte, vor allem auf der dem Strand abgewandten Seite der Küstenstraße. Die Insel bietet guten Mix aus Strandleben, Ausflugszielen und beschaulichem Nachtleben. Günstiges Essen bekommst du am Night Food Market, der allabendlich direkt an der Hauptstraße auf Höhe des White Sand Beach, dem beliebtesten Strand der Insel, stattfindet. Paradiesische Traumstrände, die mit den Inseln in Südthailand mithalten können, findest du auf den nahegelegenen Inseln Koh Mak und Koh Kut.

Koh Chang und die Provinzhauptstadt Trat bieten sich an für die Weiterreise ins südliche Kambodscha. Eine typische Route führt von hieraus über den kambodschanischen Küstenort Sihanoukville auf die vorgelagerten Inseln Kho Rong und Koh Rong Sanloem oder zu den östlich gelegenen Orten Kampot und Kep.

4. Koh Lanta

Eine weitere Insel, auf der sich Rucksacktouristen wohlfühlen, ist Koh Lanta (Thai: เกาะลันตา). Die Insel bietet zahlreiche von ihrer Art her unterschiedliche Strände und eine besonders entspannte Atmosphäre. Sie ist zwar touristisch erschlossen und gut besucht, punktet jedoch mit einsamen, zum Schwimmen einladenden Buchten abseits der frequentierten Hauptstrände.

Brücke Koh Lanta.
Die Siri Lanta Bridge zwischen Koh Lanta Noi und Koh Lanta Yai.

Auf der Insel gibt es eine nette Altstadt mit kleinen Souvenirläden und guten Restaurants, den Mu Ko Lanta Nationalpark, eine sehenswerte Höhle und einen Wasserfall zu entdecken. Unterkünfte findest du auf Koh Lanta in nahezu allen Preisklassen. Empfehlenswert sind auch die weiter südlich gelegenen Inseln in den Provinzen Trang und Satun, die von Koh Lanta aus einfach zu erreichen sind. So nutzen viele Rucksacktouristen Koh Lanta als Ausgangspunkt zum Inselhopping, um anschließend über Langkawi oder Penang nach Malaysia zu reisen.

5. Isan

Der Isan (Thai: อีสาน; auch Isaan und Isarn) ist die touristisch unerschlossenste Region von Thailand, was ihn gerade für Rucksacktouristen interessant macht. Die Region umfasst 20 Provinzen und ist im ganzen Land für ihre Küche bekannt, die ihren Ursprung in Laos hat und bei vielen Thais äußerst beliebt ist. Außerdem befinden sich im Isan einige der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Tempel im Isan (Nordostregion Thailand).

Zu den Highlights der Region zählen z.B. der Geschichtspark Phimai in Nakhon Ratchasima und der Geschichtspark Phanom Rung in Buri Ram. Individualtouristen können hier noch ein ursprüngliches Thailand abseits des Massentourismus sowie ausgesprochen freundliche und hilfsbereite Einheimische erleben. Die aufstrebenden Städte Khon Kaen, Udon Thani und Nong Khai liegen auf dem Weg von Bangkok nach Vientiane und bieten schnell zu erfassende Sehenswürdigkeiten. Sie eignen sich daher besonders gut als Zwischenstation für Backpacker, die von Thailand aus ins benachbarte Laos reisen möchten.

Die schönsten Inseln und Strände in Thailand

Palmengesäumte Strände mit weißem Sand und glasklarem, in kräftigen Blautönen schimmerndem Wasser. Eine farbenfrohe Unterwasserwelt, futuristisch aus dem Meer aufragende Kalksteinfelsen, gemütliche Strandbars und traumhafte Sonnenuntergänge. Während der nasskalte und graue Winter in Deutschland die Stimmung drückt, ist in Thailand Hochsaison. Das Königreich lockt mit seinen paradiesischen Stränden und Inseln jedes Jahr Millionen von Strandurlaubern aus aller Welt an. Doch wo in Thailand findest du die schönsten Strände? Welche sind touristisch total überlaufen und wo kannst du noch weitgehend ungestört das Meeresrauschen genießen?

1. Koh Mak

Koh Mak (Thai: เกาะหมาก) gehört zum Koh Chang Archipel (Provinz Trat) und liegt etwa 12 Kilometer südlich von Koh Chang nahe der kambodschanischen Grenze im Golf von Thailand. Gleich mehrere palmengesäumte Sandstrände dominieren die Küstenlinie der nur 16 km² großen und relativ flachen Insel.

Strand von Koh Mak.
Koh Mak.

Die schönsten Buchten befinden sich im westlichen Teil von Koh Mak, wo auch die meisten Resorts liegen. Trotz paradiesischer Strände blieb die Insel bislang vom Massentourismus verschont und gilt noch als Geheimtipp unter Thailand-Kennern. Wenn du auf abendliche Unterhaltung, Geschäfte und ein breites Angebot an Aktivitäten wert legst, bist du auf Koh Mak fehl am Platz. Falls du einfach nur Ruhe unter Palmen an paradiesischen Stränden suchst, wirst du dich hier wohlfühlen. Auch die Nachbarinseln Koh Chang und Koh Kut sowie die vielen weiteren deutlich kleineren Inseln (z.B. Koh Wai, Koh Khlum, Koh Kradat) in der Region haben wunderschöne, oft einsame Strände.

2. Koh Ngai

Ein wahres Paradies für Strandliebhaber ist Koh Ngai (Thai: เกาะไหง). Die winzige Insel liegt zwischen Koh Lanta und Koh Mook vor der Küste der Provinz Trang in der Andamanensee, gehört verwaltungstechnisch jedoch zur Provinz Krabi.

Longtailboot auf Koh Ngai.
Koh Ngai.

Auf Koh Ngai findest du paradiesische Strände und Unterkünfte im mittleren bis gehobenen Preissegment. Auch Koh Ngai ist in erster Linie für ruhesuchende Strandliebhaber geeignet. Attraktion ist hier die fantastische Unterwasserwelt, die du beim Schnorcheln entdecken kannst. Beliebt sind auch Kajakfahren und Ausflüge zu den vorgelagerten unbewohnten Inseln, um die herum es zahlreiche lohnende Tauchplätze gibt.

3. Koh Lipe

Koh Lipe (Thai: เกาะหลีเป๊ะ) ist eine in ihren längsten Abmessungen 3 auf 1,8 Kilometer messende Insel. Sie liegt im äußersten Südwesten von Thailand unweit von Malaysia und ist die einzige Insel des zur Provinz Satun gehörenden Adang-Archipels (siehe Tarutao Meeres-Nationalpark), auf der es touristische Unterkünfte gibt.

Koh Lipe.
Koh Lipe.

Koh Lipe ist längst kein Geheimtipp mehr. Es gibt eine gut frequentierte, quer über die Insel verlaufende Walking Street mit zahlreichen Imbissbuden, Restaurants, Souvenirshops und Bars. Abends werden die Touristen in den Strandrestaurants der Resorts mit Musik und Feuershows unterhalten. Die Strände der kleinen Insel eignen sich bestens zum Baden und Schnorcheln. Wunderschön ist es am nördlichen Ende des Sunrise Beach, also im Nordosten der Insel. Hier, gegenüber der Insel Koh Adang, findet man noch weite freie Strandabschnitte, wo das klare türkisblaue Wasser und der feine weiße Sand echtes Karibikfeeling aufkommen lassen.

4. Phra Nang Beach (Railay Beach)

Dass du nicht immer auf eine Insel fahren musst, um schöne Strände zu finden, beweist der ebenfalls in der Provinz Krabi gelegene Phra Nang Beach, den du über einen kurzen Fußmarsch von Railay Beach aus oder per Boot aus Ao Nang erreichen kannst.

Phra Nang Beach.
Phra Nang Beach.

Auch der Phra Nang Beach ist ein Bilderbuchstrand mit feinstem weißen Sand und türkisblauem Wasser, malerisch eingerahmt von bizarren Kalksteinfelsen. Leider ist der rund 500 Meter lange Strand in der Hauptsaison völlig überlaufen. Im mittleren Strandbereich warten dann ein paar dutzend Boote auf Ausflügler. Den Touristenmassen kannst du entgehen, wenn du dich in einem der nahegelegenen Resorts einquartierst, etwa dem Railay Village Resort oder dem Rayavadee Hotel, und den wunderschönen Strand vor oder nach den Stoßzeiten der Ausflugsboote besuchst.

5. Koh Phi Phi

Koh Phi Phi (Thai: เกาะพีพี) ist eine aus sechs Inseln bestehende, zur Provinz Krabi gehörende Inselgruppe vor Südthailands Westküste (Andamanensee). Touristische Unterkünfte gibt es ausschließlich auf der Hauptinsel Phi Phi Don (Thai: พีพีดอน). Auf der südlich davon gelegenen und wesentlich kleineren Nebeninsel Phi Phi Le (พีพีเล), die täglich von hunderten Ausflugsbooten angefahren wird, befindet sich die wohl bekannteste Bucht Thailands, die Maya Bay. In dieser traumhaft schönen Bucht mit ihrem schneeweißen, palmengesäumten Sandstrand wurden Szenen des Hollywoodfilms »The Beach« (2000; mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle) gedreht, wodurch sie international an Bekanntheit gewonnen hat. Die Schönheit der Bucht wurde ihr auch zum Verhängnis. Seit einigen Jahren wird die Maya Bay immer wieder über mehrere Monate hinweg für den Tourismus gesperrt, damit die inzwischen schon stark beschädigte Unterwasserwelt sich regenerieren kann. Die nördlich der Hauptinsel gelegene Bambus-Insel (Koh Mai Phai; Thai: เกาะไม้ไผ่) hat einen traumhaft schönen Strand und eignet sich noch gut zum Schnorcheln. Die südlich gelegenen Inseln sind unzugänglich, das Meer dort aber bei Tauchern beliebt.

Koh Phi Phi.
Koh Phi Phi.

Koh Phi Phi gehört zweifelsfrei zu den schönsten Inselparadiesen Thailands. Durch den Massentourismus, darunter auch viele Tagesbesucher aus Phuket und Koh Lanta, und die hemmungslose Bebauung der Hauptinsel mit Unterkünften, Bars, Restaurants und Souvenirläden wurde die Ökostruktur der Inselgruppe jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen. Wegen ihrer Schönheit hat sich Koh Phi Phi einen Platz in den Top 5 der schönsten Strände verdient. Einsame Strände findest du hier allerdings garantiert nicht.

Die 5 besten Reiseziele für Naturliebhaber und Abenteurer

In Thailand gibt es derzeit 127 Nationalparks, also ausgedehnte Schutzgebiete, die der natürlichen Entwicklung unterliegen und meist von herausragendem landschaftlichem Reiz sind. Diese Naturschutzgebiete mit ihren unberührten Landschaften sind Heimat zahlreicher Pflanzen- und Tierarten. So leben in einigen der Regenwälder von Thailand noch wilde Tiger, Leoparden, Elefanten, Bären und viele Affenarten. Thailand gilt als das beste Vogelbeobachtungsgebiet auf dem asiatischen Festland. Die 22 Meeresnationalparks haben weltweit bekannte Tauchreviere mit einer artenreichen und bunten Unterwasserwelt. In vielen der Nationalparks gibt es ausgewiesene Bereiche, in denen Besucher, oft gegen eine geringe Gebühr, zelten dürfen. Ein einmaliges Erlebnis, das nicht nur von den einheimischen Großstädtern aus der Metropolregion Bangkok gerne angenommen wird, sondern längst auch internationale Natur-, Aktiv- und Abenteuertouristen anlockt.

1. Khao Sok Nationalpark

Der Khao Sok Nationalpark liegt in der Provinz Surat Thani auf halber Strecke zwischen der Andamanensee und dem Golf von Thailand. Er soll einer der ältesten Regenwälder auf Erden sein. Entlang vieler unbefestigter Wanderwege kannst du bizarre Kalksteinformationen, fantastische Höhlen und Wasserfälle und eine Vielfalt einheimischer Tiere und Pflanzen entdecken.

Khao Sok Nationalpark

Ein Highlight des Nationalparks ist der erst 1982 durch den Bau des Ratchaprapha-Staudamms entstandene, 165 km² große Chiao-Lan-See. Hier beeindrucken vor allem die riesigen, aus dem See aufragenden Kalksteinspitzen, die mit Charterbooten umschifft werden können. Weitere beliebte Aktivitäten im Khao Sok Nationalpark sind Kajakfahren, Raften und Tubing, Elefantenritte und natürlich Wandern. Trekkingtouren sind auf eigene Faust möglich, empfehlenswert sind jedoch die geführten Wandertouren, bei denen du viel über Flora und Fauna der Region erfährst. Die meisten Touristen kommen im Rahmen eines Tagesausfluges aus dem südwestlich gelegenen Khao Lak. Wenn du dich länger im Nationalpark aufhalten willst, findest du hier ein breites Angebot an Unterkünften. Ein ganz besonderes Erlebnis versprechen die auf dem See schwimmenden, als Unterkünfte dienenden Hütten.

2. Khao Yai Nationalpark

Der Khao Yai Nationalpark liegt nur wenige Autostunden nordöstlich von Bangkok entfernt. Seine größte Fläche befindet sich in der Provinz Nakhon Ratchasima (Khorat). Kleinere Regionen reichen in die benachbarten Provinzen Saraburi, Prachin Buri und Nakhon Nayok.

Khao Yai Nationalpark.
Khao Yai Nationalpark.

Der Khao Yai Nationalpark wurde 1962 als erster Nationalpark in Thailand eröffnet und ist seit 2005 UNESCO-Welterbestätte. In dem Naturschutzgebiet sind unter anderem Elefanten, Affen, Pythons, Bären, Tiger, weitere Raubtierarten und über 350 Vogelarten beheimatet. Um Großtiere zu sehen, brauchst du allerdings viel Glück. Ein Besuch des Nationalparks ist für Naturfreunde trotzdem empfehlenswert. Bei Dschungelwanderungen beeindruckt die reichhaltige Flora. Für Abwechslung sorgen stets exotische Vogelarten, zahlreiche Wasserfälle und von Fledermäusen bewohnte Höhlen.

3. Chiang Mai

Berge und Wälder locken viele Natur- und Aktivurlauber nach Nordthailand. Als Ausgangspunkt für Rundreisen in der Region dient meist die Stadt Chiang Mai (Thai: เชียงใหม่), die über einen großen Flughafen (CNX) verfügt, der von zahlreichen Flughäfen in Thailand und Südostasien aus angeflogen wird. Die Flugzeit zwischen Bangkok und Chiang Mai beträgt etwas über eine Stunde.

Elefanten in Chiang Mai.
Elefanten bei Chiang Mai.

Chiang Mai ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz und wird wegen ihrer beeindruckenden Schönheit auch »Rose des Nordens« genannt. Sie liegt im Flusstal des Mae Nam Ping am Fuße des Berges Doi Pui (1.685 m) und wurde 1296 als Hauptstadt des Königreichs Lan Na gegründet. In der Stadt, die wegen ihrer entspannten Atmosphäre bei Langzeiturlaubern besonders beliebt ist, gibt es zahlreiche Tempel, Märkte (darunter ein riesiger Nachtmarkt) und Museen zu entdecken. Eine einzigartige Aussicht über Chiang Mai hast du vom Wat Phra That Doi Suthep aus, einem am Doi Pui gelegenen Tempel mit großem goldenen Chedi.

In der Provinz Chiang Mai finden naturverbundene Besucher in etwa einem Dutzend Nationalparks mit zahlreichen Aussichtspunkten, Höhlen und Wasserfällen viel Abwechslung. Neben Wandertouren erfreuen sich Rafting, Fahrten mit dem Bambus-Floß und Ausflüge zu den Bergvölkern und zu Elefantencamps großer Beliebtheit. Zum Gipfel des Doi Inthanon (2.565 m), dem höchsten Berg Thailands, sind es von Chiang Mais Stadtzentrum aus rund 110 Straßenkilometer.

4. Krabi (Ao Nang)

Die Region Krabi (Thai: กระบี่) ist landschaftlich besonders reizvoll. Neben den vielen Inseln und wunderbaren Sandstränden ziehen vor allem die bizarren, steil aufragenden Kalksteinfelsen Touristen an, darunter Kletterer aus aller Welt. Die gleichnamige Provinzhauptstadt (Krabi Town) ist über den nur wenige Kilometer nordöstlich gelegenen Krabi Airport (KBV) zu erreichen. Eine beliebte Touristenattraktion in der Stadt ist die Krabi Walking Street. Dabei handelt es sich um einen großen Nachtmarkt mit Livemusik, der zwischen Freitag und Sonntag stattfindet. Die Stadt verfügt über keinen Badestrand und ist daher für die meisten Touristen nur ein Durchgangsort, etwa auf ihrem Weg nach Koh Phi Phi oder Koh Lanta.

Ao Nang.
Ao Nang.

Zum Verweilen hingegen lädt Krabis Küstenort Ao Nang ein, der rund 10 Kilometer Luftlinie südwestlich der Provinzhauptstadt liegt und bezaubernde, von Kalksteinfelsen eingerahmte Buchten mit herrlichen Sandstränden bietet. Von Ao Nang aus kannst du dir z.B. ein Boot zur östlich gelegenen Railay-Halbinsel nehmen, auf der du den oben erwähnten Phra Nang Beach findest. In Ao Nang gibt es eine gute Infrastruktur mit jeder Menge Unterkünften, Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten.

Beliebte Sehenswürdigkeiten der Provinz Krabi sind der östlich von Krabi Town gelegene Emerald Pool, ein türkisblauer Badesee, der in der Hauptsaison leider hoffnungslos überfüllt ist, sowie der auf einem Berg gelegene und über 1.237 Stufen erreichbare Tiger Cave Temple (Thai: วัดถ้ำเสือ; Wat Tham Suea). Der Aufstieg zum Tempel ist zwar mühsam, die atemberaubende Aussicht von oben über die einzigartigen Felsformationen, für die Krabi so berühmt ist, entschädigt jedoch für die Strapazen. Beliebte Tagesausflüge führen unter anderem zu den vorgelagerten Inseln Koh Hong, Koh Poda und Koh Kai.

5. Koh Tao

Vor der Golfküste in Südthailand liegt in der Provinz Surat Thani das Samui-Archipel, zu dem rund 60 Inseln gehören. Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao sind die größten und bekanntesten Inseln des Archipels. Koh Tao (Thai: เกาะเต่า) ist die kleinste der drei beliebten Ferieninseln und ein Highlight für Taucher und solche, die es werden wollen. An kaum einem anderen Ort auf der Welt erwerben so viele Leute ihren Tauchschein. Rund 70 Tauchschulen werben auf der kleinen Insel um Tauchschüler.

Koh Tao - Die Nachbarinsel Nang Yuan.

Anfängerfreundliche Tauchreviere können direkt von Koh Taos Stränden aus erreicht werden. Zahlreiche weitere Tauchspots werden mit den Taucherbooten in weniger als einer Stunde angefahren. Die meisten der Tauchschulen befinden sich nahe dem an der Westküste gelegenen Sairee Beach, dem touristisch meist frequentierten Strand der Insel. Entlang der Westküste findest du auch die beste Infrastruktur. Hier gibt es jede Menge Unterkünfte, Restaurants, Bars und Geschäfte. Die Strände entlang der Ostküste (Tanote Beach und Hin Wong) sind deutlich ruhiger und eignen sich gut zum Schnorcheln.

Urlaubsdestinationen in Thailand mit dem besten Nachtleben

Ein spannendes Nachtleben gehört für viele Touristen zu einem gelungenen Urlaub. Strand-Resorts in Thailand bieten den Urlaubern in der Regel auch ein am Strand gelegenes Restaurant, oft mit abendlicher Unterhaltung wie Feuershow und Livemusik. In den touristischen Gegenden finden sich meist Nachtmärkte, Restaurants und Bars. Wer bis in die frühen Morgenstunden feiern möchte, ist oft auf die Rotlichtviertel im Land angewiesen. In unmittelbarer Nähe der zwielichtigen Bier- und Go-Go-Bars finden sich meist auch seriöse Nachtclubs und Diskotheken.

1. Phuket

Phuket (Thai: ภูเก็ต) ist Thailands größte Insel und verfügt über einen Flughafen (HKT), der von Deutschland aus auch per Direktflug erreichbar ist. Die Insel ist bei Pauschaltouristen beliebt und wird jedes Jahr von mehreren Millionen Urlaubern besucht. Sie hat zahlreiche schöne Strände, bietet den Touristen mit Sehenswürdigkeiten wie dem Big Buddha aber auch Alternativen zum Strandleben. Backpacker meiden die Insel meist, da sie zu den teuersten Orten in Thailand zählt und in der Hauptsaison total überlaufen ist.

Die Bangla Road liegt am Patong Beach und gehört zu den Sehenswürdigkeiten auf Phuket.
Die Bangla Road am Patong Beach auf Phuket.

Phukets bekannteste Straße ist die am Patong Beach gelegene Bangla Road. Diese rund 350 Meter lange Straße ist mit ihren zahlreichen Bier-Bars und Go-Go-Bars ein Eldorado für Sextouristen. Obwohl es sich bei der Bangla Road um eines der bekanntesten Rotlichtviertel von Thailand handelt, schlendern allabendlich auch Familien und Pärchen durch diese von den Werbetafeln der Bars in sämtlichen Farben beleuchtete Straße und lassen sich von der laut aufgedrehten Musik der Bars und Clubs beschallen. Da die in den Bars arbeitenden Damen im Vergleich zu anderen Rotlichtvierteln in Thailand relativ zurückhaltend sind, offensichtlich an ihren Diensten nicht interessierte Urlauber also in Ruhe lassen, eignet sich die Bangla Road tatsächlich auch für herkömmliche Party-Touristen. Du kannst dir unbehelligt an einer der Bars einen kühlen Drink bestellen und das bunte Treiben in der Straße beobachten. Zu später Stunde hast du die Möglichkeit, in einen der nahegelegenen Nachtclubs zu wechseln.

Tipp: Es gibt noch weitere Barviertel in Patong sowie am nördlichen Ende des Kata Beach. Besonders empfehlenswert sind jedoch die wenigen Clubs und Bars in Phuket Town, in denen die Einheimischen zu Livemusik feiern.

2. Bangkok

Bangkok (กรุงเทพฯ, Krung Thep) belegt regelmäßig den ersten Platz der meistbesuchten Städte der Welt. Die »Stadt der Engel« präsentiert sich ihren Besuchern mit unzähligen fantastischen Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten und ist zudem für ihr aufregendes Nachtleben weltbekannt.

Cru Champagne Rooftop Bar Bangkok.
Rooftop Bars in Bangkok – Die CRU Champagne Bar.

Die bunten Nachtmärkte von Bangkok laden zum Bummeln und Schlemmen ein und von den schicken Rooftop Bars aus bieten sich dir unvergessliche Ausblicke über die Straßenschluchten und Lichter der Stadt. Hunderte Restaurants, Bars und Nachtclubs liegen zum Teil in touristischen Straßen und Stadtvierteln konzentriert, teilweise jedoch auch vereinzelt in Gebieten, die bequem nur mit dem Taxi oder eigenen Fahrzeug zu erreichen sind. Eine für ihr ausgelassenes Nachtleben bekannte Straße in Bangkok ist die Khao San Road. In der bei Backpackern besonders beliebten Straße findest du eine große Auswahl an Restaurants und Bars sowie ein paar Diskotheken.

Die Khao San Road in Bangkok am Abend.
Khao San Road.

In Bangkok lebende Expats feiern gerne in abseits der Touristenviertel gelegenen Clubs wie z.B. dem Mustache Bangkok (Facebook). Beim Mustache handelt es sich um einen kleinen Underground-Techno-Club nicht weit vom empfehlenswerten Ratchada Train Market in der Soi Ratchadaphisek 7. Bei jungen Expats und thailändischen Studenten ist außerdem das in der Rama IX Soi 8 gelegene RCA beliebt. Der bekannteste Nachtclub des Ausgehkomplexes ist der Route66 Club.

Ein einfach über die gleichnamige Skytrain-Haltestelle erreichbares Ausgehviertel der Bangkoker Schickeria ist Thong Lo (Soi Sukhumvit 55). Gute Musik und eine tolle Atmosphäre bieten hier das Studio Lam (Soi Sukhumvit 51), das gleich daneben gelegene WTF Gallery and Café und das The Iron Fairies (Soi 55). Die Getränkepreise der eben genannten Locations befinden sich allerdings auf westlichem Niveau. Wesentlich preisgünstiger ist es zwei Skytrain-Haltestellen weiter stadtauswärts. Hier findest du in Laufweite der Haltestelle Phra Khanong (Soi Sukhumvit 71) den W-Market. In diesem bei Expats beliebten Biergarten unter freiem Himmel gibt es eine breite Auswahl nationaler und internationaler Garküchen und manchmal auch Livemusik. Zuerst werden Getränke bestellt. Größere Gruppen teilen sich hier oft einen 3-Liter-Beer-Tower. Danach kannst du dir, falls erwünscht, bei einer der Garküchen Essen bestellen. Viele der Garküchen werden von Ausländern geführt. Egal ob Pizza, Burger, Bratwürste, Sushi, indische oder thailändische Gerichte, das Angebot ist riesig und die Preise sind moderat.

Soi Cowboy Bangkok.
Soi Cowboy Bangkok.

Weitere Orte des Nachtlebens, die alle mit dem Skytrain erreichbar sind, findest du in den bekanntesten Rotlichtvierteln der Stadt und in ihrer Umgebung. Zwei dieser Viertel liegen ebenfalls in der Sukhumvit Road. Der Nana Plaza (Skytrain-Haltestelle: Nana) liegt gegenüber dem Nana Hotel nicht weit vom The Landmark Hotel Bangkok in der Soi Sukhumvit 4. Neben den erst abends öffnenden Go-Go-Bars gibt es hier zahlreiche Bier-Bars, die schon vormittags gut besucht sind und zum Teil mit einer Happy Hour (vergünstigte Preise bis 20.00 Uhr) um Gäste werben. Eine Haltestelle weiter befindet sich gegenüber dem Terminal 21, in einer Seitenstraße der Asok Montri Road (auch Soi Sukhumvit 21), mit der Soi Cowboy ein weiteres Rotlichtviertel von Bangkok. In der Soi Cowboy gibt es vor allem Go-Go-Bars. Wenige Ausnahmen sind Bars wie das im Eingangsbereich gelegene Country Road und die gegenüber gelegene Corner Bar, in denen allabendlich Livemusik gespielt wird. Ein bei Expats beliebter und in der Soi Cowboy gelegener Nachtclub ist der Penny Black Pub. Halbwegs empfehlenswert sind in der Region jedoch nur die Soi Sukhumvit 11 und die gegenüber gelegene Soi Sukhumvit 8. Diese beiden Straßen befinden sich zwischen den eben genannten Rotlichtvierteln und bieten jede Menge empfehlenswerter Restaurants und Bars (z.B. Viva Soi 8), eine schöne Rooftop Bar (Above 11) und gut besuchte Nachtclubs (z.B. Insanity Night Club, Levels Club). Ein Nachteil der Lokale in diesen Straßen sind jedoch die teils überzogenen Preise. Eine Masche hier sind z.B. die Plus-Plus-Preise, auf die oft nur mit zwei Plus-Zeichen in der Karte hingewiesen wird. Das bedeutet, dass auf die eh schon gehobenen Preise noch Steuern und Trinkgeld aufaddiert werden. Ein weiteres Rotlichtviertel mit vielen Restaurants, Bier-Bars, Go-Go-Bars und einem bekannten Nachtmarkt ist Patpong. Das Viertel liegt nahe dem Lumphini Park in Seitenstraßen der Silom Road und ist über den Skytrain (Haltestelle: Sala Daeng) und den MRT (Haltestelle: Si Lom) einfach zu erreichen.

Hinweis: Das Nachtleben von Bangkok erholt sich gerade erst wieder von dem harten Durchgreifen der Militärdiktatur. Nach den Protesten der Opposition gegen die Regierung (2013/14) gab es für wenige Wochen eine Ausgangssperre für die Nacht. Danach wurde die Sperrstunde immer wieder verlegt. Es gab Zeiten, da mussten sämtliche Bars und Restaurants über mehrere Monate hinweg bereits um Mitternacht schließen. Für viele Nachtclubs und nahezu alle der legendären Afterhour-Clubs, in die man früher erst gegen 5 Uhr morgens gegangen ist, hat sich das Geschäft nicht mehr gelohnt und sie mussten schließen. Letztes Jahr wurde in den Nachtclubs schon um 2 Uhr das Licht ausgeschaltet, dieses Jahr kann in vielen der Bars und Clubs der Stadt bereits wieder bis 3 Uhr morgens gefeiert werden.

3. Pattaya

Einer der meistbesuchten Orte in Thailand ist Pattaya (Thai: พัทยา). Der Badeort liegt an der Golfküste im östlichen Teil von Zentralthailand in der Provinz Chon Buri. Die Meinungen über den als Hochburg für Sextouristen bekannten Ort gehen weit auseinander. Zwar bietet Pattaya einige interessante Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Sanctuary of Truth und den Wat Phra Yai (Big Buddha) und schöne Strände in der Umgebung und auf der vorgelagerten Insel Koh Larn (auch Ko Lan), doch stören sich viele Touristen an den zwielichtigen Bier- und Go-Go-Bars, die über weite Bereiche der Stadt verteilt liegen.

Pattaya Walking Street.
Pattaya Walking Street.

Die mit Abstand bekannteste Straße in Pattaya ist die südlich des Pattaya Beach gelegene Pattaya Walking Street. In der abends für den Verkehr gesperrten und bunt beleuchteten Straße reihen sich über eine Länge von rund 600 Metern Bier-Bars, Go-Go-Bars, Nachtclubs, Supermärkte, Restaurants und Imbissbuden dicht aneinander. Auch in vielen der nördlich gelegenen Haupt- und Nebenstraßen gibt es ein riesiges Angebot an unseriösen Bars und Massagesalons. In Straßen wie der Pattaya Soi 6 versuchen Prostituierte potenzielle Freier in ihre Bars zu ziehen. In den Abendstunden verwandelt sich das südliche Ende der Pattaya Beach Road in einen Straßenstrich mit hunderten sich anbietenden Damen. In den Abendstunden ist der Sextourismus in Pattaya also allgegenwärtig. Wer sich daran nicht stört und Wert auf das Nachtleben legt, findet in und um die Walking Street zahlreiche Bars und Nachtclubs. Familien in Pattaya bevorzugen den ruhigeren, südlich des Stadtzentrums gelegenen Jomtien Beach (Thai: หาดจอมเทียน; Hat Chom Thien).

4. Koh Samui (Chaweng)

Koh Samui (Thai: เกาะสมุย) liegt vor Südthailands Ostküste im Golf von Thailand und gehört zu den beliebtesten Ferieninseln Thailands. Sie ist durch den Koh Samui Airport (USM) von vielen anderen Reisezielen in Thailand aus schnell zu erreichen und eignet sich aufgrund ihrer guten Infrastruktur auch für Asien-Einsteiger und Pauschaltouristen. Neben endlos langen paradiesischen Stränden, reichlich Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten, kulinarischen Genüssen und einer breiten Auswahl an Hotels und Unterkünften finden sich auf der Insel als Sehenswürdigkeiten auch farbenfrohe Tempel wie z.B. der Wat Phra Yai oder der Wat Plai Laem.

Nachtmarkt auf Koh Samui.
Koh Samui Nachtleben – Der Chaweng Night Market.

Daneben ist Koh Samui für ihr Nachtleben bekannt, das sich hauptsächlich an der Ostküste nahe der meistfrequentierten Strände Chaweng Beach und Lamai Beach abspielt. Stets gut besucht ist die zum gleichnamigen Resort gehörende Ark Bar. Abends ein Strandrestaurant, verwandelt sie sich zu später Stunde in eine Art Open Air Club, der seine Gäste mit Feuershows und Musik unterhält. Unweit der Ark Bar gibt es ein kleines Rotlichtviertel mit zahlreichen Bars und gut besuchten Clubs wie dem The Green Mango Club oder der Hush Bar. Eine weitere Straße mit vielen zwielichtigen Bars findest du am Chaweng Lake. Hier befindet sich auch der mittlerweile leider kaum noch besuchte Reggae Pub, in dem früher oft Livemusik gespielt wurde.

5. Koh Phangan (Full Moon Party)

Überfüllte Strände, zwielichtige Bars und Massagesalons, riesige Hotelkomplexe und internationale Fastfoodketten haben viel von dem ursprünglichen Charme von Koh Samui zerstört. So weichen zunehmend mehr Touristen auf Koh Phangan (Thai: เกาะพะงัน) aus. Die Insel liegt nur wenige Kilometer nördlich von Koh Samui, ist von ihrer Art her noch ursprünglicher und bietet ebenfalls wunderschöne Sandstrände, Aussichtspunkte, Wasserfälle und weitere Sehenswürdigkeiten.

Tempel in Ayutthaya (Wat Ratchaburana).
Das »The Flag Four Toes« auf Koh Phangan ist bei Expats und Lengzeiturlaubern beliebt.

Koh Phangan ist aber speziell für ein bestimmtes, monatlich stattfindendes Ereignis weltbekannt: jährlich reisen in der Hauptsaison zu Vollmondnächten bis zu 40.000 Besucher auf die Insel, um an einer der legendären Full Moon Partys teilzunehmen. Austragungsort dieser verrückten Party ist die kleine Ortschaft Haad Rin (Thai: หาดริ้น) im Südosten der Insel. Hier liegt der Sunrise Beach (auch Haad Rin Nok und Haad Rin Beach genannt), an dem sich das mit Neonschminke bemalte Partyvolk der elektronischen Musik hingibt. Doch nicht nur zu Vollmondnächten wird auf Koh Phangan getanzt und gefeiert. Längst gibt es Ableger der Vollmondparty wie Half Moon, Black Moon oder Jungle Experience Party. Diese Partys fallen deutlich kleiner aus und sind kein Grund für Ruhesuchende die Insel zu meiden. Nur während der echten Full Moon Party sind die Fähren oft ausgebucht und die Unterkünfte knapp und teuer.

Provinzen und Reiseziele im Überblick

Administrativ ist Thailand in 76 Provinzen (Thai: จังหวัด; Changwat) aufgeteilt. Bangkok mit einer Sonderverwaltungszone könnte als 77. Provinz gelten.

Das Vier-Regionen-Modell

Die Einteilung der Landesteile (Thai: ภาค; Phak) ist uneinheitlich geregelt. Den unterschiedlichen Verwaltungszwecken entsprechend gibt es ein Vier-, Fünf- und Sechs-Regionen-Modell. Beim Vier-Regionen-Modell wird das Land wie folgt unterteilt:

Einteilung von Thailands Provinzen nach dem Vier-Regionen-Modell
Region Provinzen und beliebte Orte
Nordthailand (Thai: ภาคเหนือ; Phak Nuea) 17 Provinzen Mae Hong Son (Pai), Chiang Mai, Chiang Rai, Lamphun, Lampang, Phayao, Phrae, Nan, Tak (Mae Sot), Sukhothai, Uttaradit, Phitsanulok, Kamphaeng Phet, Phichit, Phetchabun, Nakhon Sawan, Uthai Thani
Isan (Thai: อีสาน; offiziell »Nordostregion«; Thai: ภาคตะวันออกเฉียงเหนือ; Phak Tawan Ok Chiang Nuea) 20 Provinzen Loei, Nong Khai, Bueng Kan, Nong Bua Lamphu, Udon Thani, Sakon Nakhon, Nakhon Phanom, Chaiyaphum, Khon Kaen, Kalasin, Mukdahan, Maha Sarakham, Roi Et, Yasothon, Amnat Charoen, Nakhon Ratchasima (Khorat), Buri Ram, Surin, Si Sa Ket, Ubon Ratchathani
Zentralthailand (Thai: ภาคกลาง; Phak Klang) 25 Provinzen + Bangkok Bangkok, Nonthaburi (Koh Kret), Pathum Thani, Samut Prakan, Samut Sakhon, Nakhon Pathom, Ayutthaya, Ang Thong, Sing Buri, Chai Nat, Lop Buri, Saraburi, Kanchanaburi, Suphan Buri, Ratchaburi, Samut Songkhram, Phetchaburi (Cha-Am), Prachuap Khiri Khan (Hua Hin), Nakhon Nayok, Prachin Buri, Chachoengsao, Chon Buri (Pattaya, Koh Larn), Rayong (Koh Samet), Sa Kaeo, Chanthaburi, Trat (Koh Chang, Koh Mak, Koh Kut)
Südthailand (Thai: ภาคใต้; Phak Tai) 14 Provinzen Chumphon, Ranong (Koh Chang, Koh Phayam), Surat Thani (Koh Tao, Koh Phangan, Koh Samui), Phang Nga (Khao Lak, Surin Inseln, Similan Inseln, Koh Yao Noi, Koh Yao Yai), Phuket, Krabi (Koh Phi Phi, Ao Nang, Railay Beach, Koh Lanta, Koh Ngai), Nakhon Si Thammarat, Trang (Koh Mook, Koh Kradan), Phatthalung, Satun (Koh Lipe, Koh Bulon Lae, Koh Tarutao), Songkhla (Hat Yai), Pattani, Yala, Narathiwat

Geografisch und kulturell unterscheiden sich diese Regionen deutlich voneinander. So wird z.B. die Region Isan (Nordostthailand) kulturell von dem benachbarten Laos geprägt, ist größtenteils flach, mit endlosen Reisfeldern bedeckt und touristisch weitgehend unerschlossen. Nordthailand dagegen, das an die südwestlichen Ausläufer der Himalaya Bergregion grenzt, ist entsprechend gebirgig und besonders bei natur- und kulturinteressierten Urlaubern beliebt. Zentralthailand mit der Metropolregion Bangkok ist für Kulturreisende und Geschäftsleute, aber auch für Badeurlaub-Fans hochattraktiv. Und Südthailand, zwischen Andamanensee und Golf von Thailand gelegen, bietet Touristen mit traumhaften Inseln und einer beeindruckenden Unterwasserwelt optimale Möglichkeiten.

Hinweis: Je nach Verwendungsgebiet variieren die für geografische und statistische Klassifizierungen genutzten Modelle. Die Tourism Authority of Thailand (TAT) und einige der bekanntesten Verlage für Reiseführer untergliedern Thailand häufig nach dem Sechs-Regionen-Modell. Der Isan und Südthailand sind dann weitgehend deckungsgleich mit dem von mir verwendetem Modell, die Provinzen von Zentral- und Nordthailand werden dann jedoch anders aufgeteilt. Es entstehen zusätzlich die Landesteile Westthailand (Thai: ภาคตะวันตก; Phak Tawan Tok) und Ostthailand (Thai: ภาคตะวันออก; Phak Tawan Ok).

Das könnte dich auch interessieren

Welches Visum für Thailand

Visum Thailand

Schwimmende Märkte

Schwimmende Märkte Bangkok

Nachtmärkte in Bangkok

Nachtmarkt Bangkok

Rooftop Bars Bangkok

Rooftop Bars und Sky Bars in Bangkok