Thailand Geld - Thailändische Währung, Fremdwährungen und thailändische VISA-Karte

Geld in Thailand

Informationen über den thailändischen Baht und das Bezahlen in Thailand

In folgendem Artikel geht es um Geld in Thailand. Du erfährst alles über die thailändische Währung und bekommst einen Eindruck über die zu erwartenden Kosten für deinen Urlaub.

Ich geb dir Tipps, wie und wo du am günstigsten Geld wechseln und abheben kannst. Der Anfang des Beitrags richtet sich hauptsächlich an Backpacker und Pauschaltouristen, die das Land des Lächelns zum erstenmal besuchen.

Gegen Ende finden Langzeiturlauber und Expats noch hilfreiche Informationen über die Finanzen in Thailand.

Geld in Thailand: Informationen für Urlauber

Der Baht, die thailändische Währung

Thailand Geld - Der thailändische Baht

Der Thailändische Baht ist die offizielle Währung in Thailand.

  • Währungscode = THB
  • Währungssymbol = ฿
  • Der Baht auf Thai = บาท

Scheine werden im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1.000 Baht ausgegeben. Münzen gibt es im Wert von 1, 2, 5 und 10 Baht.

Thailändische Münzen
Thailändische Münzen: 25 Satang, 50 Satang, 1, 2, 5 und 10 Baht.

Neben dem Baht gibt es noch eine kleinere Einheit (vergleichbar mit Cent), die Satang. Einhundert Satang entsprechen einem Thailändischen Baht. Satang Münzen werden nur in größeren Supermärkten ausgegeben und akzeptiert. Es gibt sie als 25 und 50 Satang Münzen.

Der Wechselkurs von Euro zu Baht unterlag in den letzten 5 Jahren starken Schwankungen. So bekam man im Januar 2014 für einen Euro rund 45 Baht, im März 2015 waren es nur noch 34,5 Baht. Derzeit (Anfang 2017) liegt der Kurs bei rund 37 Baht. Überprüfen kannst du den aktuellen Kurs unten im Währungsrechner.

In Thailand wird viel mit Bargeld bezahlt. So ist es auch üblich, die Wohnungsmiete in Bar zu bezahlen. Hotels, große Supermärkte, Kaufhäuser und Restaurants akzeptieren in der Regel Kreditkarten.

Auslandsgebühren sparen - Meine Empfehlung*

Andere Währungen in Thailand

Geld in Thailand - Fremdwährungen
Fremdwährungen in Thailand

Der Thailändische Baht gehört zu den stärksten Währungen in Südostasien. In Thailand mit anderen Währungen zu bezahlen, etwa mit Euro oder Dollar, ist nicht üblich. In den größeren touristischen Städten finden sich immer auch Wechselstuben und Banken, in denen du andere Währungen wechseln kannst.

Euro in Baht wechseln

Geld in Deutschland wechseln

Bereits vor dem Urlaub in Deutschland Geld zu wechseln, ist nicht zu empfehlen. In der Regel müssen die thailändischen Baht erst von deiner deutschen Bank bestellt werden. Die Gebühren der Banken sind hoch und du bekommst von deutschen Banken nur einen sehr schlechten Wechselkurs. Wahrscheinlich wirst du über einen internationalen Flughafen nach Thailand einreisen. An den internationalen Flughäfen in Thailand gibt es immer Wechselstuben, die zu Betriebszeiten des Flughafens auch geöffnet haben. Es macht also in den meisten Fällen keinen Sinn, bereits in Deutschland Geld zu wechseln.

Geld in Thailand wechseln

Wie oben erwähnt, gibt es auf internationalen Flughäfen auch immer die Möglichkeit, Geld zu wechseln. Die Wechselkurse an Flughäfen sind deutlich besser als an deutschen Banken, geringfügig schlechter als an Wechselstuben oder Banken in den touristischen Städten von Thailand. Es macht also Sinn, am Flughafen einen kleineren Betrag zu wechseln. Am Zielort angekommen kannst du in aller Ruhe die Wechselkurse der verschiedenen Banken und lizenzierten Wechselstuben vergleichen und zu einem besseren Kurs wechseln. Eine weitere Möglichkeiten zum Geldwechsel bieten viele Hotels.

Was du beim Geldwechsel in Thailand beachten solltest

Generell bekommst du bei den meisten Wechselstuben einen besseren Wechselkurs für große Banknoten bzw. Geldbeträge. Es empfiehlt sich also gerade am Anfang der Reise gleich einen größeren Geldbetrag zu wechseln. Lieber am Anfang 500 Euro wechseln, als 10 mal 50 Euro auf die ganze Reise verteilt.

Thailand ist ein sehr sicheres Reiseland. Ein gewisses Risiko bestohlen zu werden, kann man aber nicht ausschließen. Ich empfehle dir für dein Bargeld auf Reisen einen Gürtelsafe*. Dieser lässt sich unauffällig unter der Kleidung tragen und bietet auch Platz für wichtige Dokumente, wie z.B. den Reisepass.

Wer große Geldbeträge aus der EU ausführen will, muss diese ab 10.000 Euro anmelden. Ausländische Währungen dürfen nach thailändischem Recht in unbegrenzter Höhe aus- und eingeführt werden. Ab einem Wert von 20.000 USD ist lediglich eine Deklarierung (Meldung) vorgeschrieben.

Bei den oben von mir erwähnten Wechselstuben handelt es sich um lizenzierte Wechselstuben, die man in allen touristischen Gegenden von Thailand findet. Daneben gibt es auch einen Schwarzmarkt, auf dem man den besten Wechselkurs bekommt. So bekommt man z.B. von vielen Goldhändlern in Bangkoks Chinatown den besten Kurs für große Geldmengen. Mit legalem Geldwechsel hat das aber nichts zu tun.

Vor dem Rückflug - Thailändische Baht in Euro tauschen

Das Wechseln von thailändischen Baht in die heimische Währung ist für Urlauber meist ein Verlustgeschäft. Am besten kalkuliert man das Bargeld so, dass am Ende der Reise kein thailändisches Geld übrig bleibt.

Bankautomaten in Thailand (ATM)

Geld in Thailand an Bankautomaten abheben

Du kannst in Thailand mit allen gängigen Kreditkarten oder auch EC-Karten mit Maestro-Symbol Geld an Bankautomaten abheben. Bankautomaten sind in Thailand als ATM (Automatic Teller Machine) gekennzeichnet. In Thailand herrscht kein Mangel an Geldautomaten. Du findest sie vor allem in der Nähe von Supermärkten (vor fast jedem 7 Eleven), Hotels, Tankstellen, Shopping Malls und natürlich bei Banken.

Nur auf sehr abgelegenen Inseln kann es passieren, dass du keine Geldautomaten findest oder wenn doch, daß diese längere Zeit nicht mit Geldscheinen aufgefüllt wurden.

Ein Vorteil von Kreditkarten ist natürlich, dass du mit wenig Bargeld in deinen Taschen reisen kannst. Der Wechselkurs an Geldautomaten unterscheidet sich meist nicht wesentlich von dem der zuvor erwähnten Wechselstuben. Der Nachteil ist, dass die Bankgebühren in der Regel relativ hoch sind.

Es werden sowohl für deine Bank in Deutschland, als auch für den Betreiber des thailändischen ATMs Gebühren erhoben. Für meine deutsche Bank sind es 7 Euro, für die thailändischen Banken 150-180 Baht (rund 4 Euro). Somit musst du mit mindestens 10 Euro Bankgebühren pro Transaktion rechnen.

Falls du auf deine normale Kreditkarte im Urlaub nicht verzichten willst, macht es Sinn, immer den Maximalbetrag (meist 20.000 Baht) abzuheben. Dadurch kannst du dir Bankgebühren sparen, trägst aber immer auch das Risiko, bei Diebstahl gleich um einen hohen Geldbetrag erleichtert zu werden.

Eine andere Möglichkeit ist, dass du dich rechtzeitig um eine gebührenfreie Kreditkarte (siehe nächster Punkt) zu kümmerst.

Tipp: Kreditkarte ohne Auslandsgebühren

Es gibt mehrere Anbieter von gebührenfreien Kreditkarten. Mit diesen Kreditkarten kannst du kostenlos im Ausland Bargeld abheben. Sogar die Gebühren, die von den Betreibern der thailändischen Bankautomaten fällig werden, bekommst du von manchen Anbietern wieder zurückerstattet. Kreditkarte und Kontoführung sind in der Regel kostenlos. Bekanntestes Beispiel ist die VISA Kreditkarte der DKB. Aus eigener Erfahrung kann ich aber auch die gebührenfrei Master Card empfehlen.

Weitere Informationen zu kostenlosen Kreditkarten für deinen Urlaub in Thailand

Preise in Thailand

Das Durchschnittseinkommen in Thailand beträgt rund 400 Euro. Einfache Verkäufer in einem Supermarkt oder Servicekräfte in Restaurants verdienen etwa 9.000 Baht (ca 240 Euro) im Monat.

Die Kluft zwischen den Preisen in Deutschland und den Preisen in Thailand ist nicht mehr so groß wie vor 20 Jahren, als man noch einen einfachen Bungalow am Strand für eine Mark pro Nacht bekommen hat. Heute kann man Bungalows mit vergleichbarer, sehr spartanischer Ausstattung für 200-300 Baht (ca. 5-8 Euro) pro Nacht finden. Allerdings muss man schon bereit sein, nach solchen Unterkünften in recht abgelegenen Gegenden zu suchen. Der Trend der thailändischen Tourismusbranche geht ganz klar in Richtung Mittelklasse- und Luxusurlaub.

Für uns wirkt sich seit ein paar Jahren zusätzlich der schwache Euro negativ auf die Preise in Thailand aus. Dennoch ist Thailand, verglichen mit anderen Reisezielen, nach wie vor ein günstiges Reiseland.

In folgendem liste ich Preise auf, mit denen man im Alltag in Thailand mindestens rechnen muss, wenn man keine besonderen Ansprüche stellt. Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

  • einfaches Hotelzimmer / Bungalow = 300 – 600 Baht pro Nacht
  • sehr einfaches möbliertes Zimmer zur Miete = 2.000 – 4.000 Baht pro Monat
  • thailändisches Gericht (Garküche) = 30 - 40 Baht
  • Burger, Pizza, Spaghetti in guter Qualität = 200 - 300 Baht
  • kleines Bier in einer Bar für westliche Kunden = 100-120 Baht (60-80 Baht zur Happy Hour)
  • ein Glas Thai Whisky von der Straße = 10 Baht
  • T-Shirt vom Markt = 80 – 150 Baht

Spirituosen (ausgenommen Thai Whisky) und westliches Essen sind in Thailand, bezogen auf das thailändische Durchschnittseinkommen, relativ teuer. Wer sich hauptsächlich von thailändischem Essen ernährt und wenig Alkohol trinkt, kann mit 500–600 Euro im Monat ein gutes Leben in Thailand führen. Natürlich müssen die Kosten für Visum und Ausreisen noch addiert werden.

Wer auf westliches Essen nicht verzichten kann und auch das Nachtleben (z.B. von Bangkok) genießen will, kann mit dem Doppelten bis Dreifachen rechnen. Nach oben ist, wie gesagt, alles offen.

Trinkgeld in Thailand

Für Thailänder selbst ist es nicht üblich, Trinkgeld zu geben. Auch als Ausländer sollte man von den bei uns üblichen 10% Trinkgeld Abstand nehmen. In einzelnen teuren Restaurants, die sich auf ausländische Kundschaft spezialisiert haben, ist bereits eine Service Charge auf der Rechnung mit aufgeführt.

Ich denke dass man als Ausländer je nach Service und Situation mit 20–40 Baht Trinkgeld nichts verkehrt macht. Das gilt für Restaurants und Taxifahrten.

Thailändisches Bankkonto

Gerade für Expats und Langzeiturlauber macht es Sinn, ein Sparkonto bei einer thailändischen Bank zu eröffnen. Neben den besseren Zinssätzen spart man auch Geld durch die niedrigeren Gebühren an Geldautomaten.

Thailändische Kreditkarte und Sparbuch der Kasdikorn Bank.
Geld in Thailand: VISA-Karte und Sparbuch von der Kasikorn Bank.

Ich selbst habe ein Konto bei der Kasikorn Bank, die ihren Firmensitz in Bangkok hat. Mit meiner VISA-Karte von der Kasikorn kann ich bei vielen Bankautomaten in Thailand gebührenfrei Bargeld abheben. Maximal werden 20 Baht Gebühren fällig.

Grundsätzlich gibt es für die Banken keine gesetzlichen Regelungen, wann ein Konto für einen Ausländer eröffnet werden darf. Viele Banken verlangen aber bestimmte Papiere, wie z.B. Arbeitsgenehmigung oder Wohnsitzbescheinigung, für die Eröffnung eines Bankkontos. Inhaber eines Non-Immigrant Visums können die erforderlichen Papiere bei der Immigration beantragen.

Aber auch wer nur ein Touristenvisum besitzt, kann bei manchen thailändischen Banken ein Konto eröffnen. Die Bangkok Bank ist da relativ unproblematisch. Generell hängt es aber von der jeweiligen Filiale der Bank ab. Besonders in touristischen Gegenden stehen die Chancen nicht schlecht, mit dem Touristenvisum ein Konto in Thailand eröffnen zu können. Notfalls muss man bei mehreren Filialen fragen.

Geld nach Thailand senden

Auslandsüberweisungen über deutsche Banken sind in der Regel sehr teuer. Wer geschäftlich Geld nach Thailand senden muss, thailändische Bekannte mit Geld unterstützen will oder Geld auf sein thailändisches Konto überweisen möchte, sollte auf einen der darauf spezialisierten Anbieter setzen.

Western Union ist der wohl bekannteste Anbieter für Auslandsüberweisungen. Daneben gibt es aber zahlreiche, oft günstigere Anbieter.

Geld mit Azimo auf ein thailändisches Konto senden

Azimo ist der richtige Dienst, mit dem du Geld auf das thailändische Konto eines anderen Kontoinhabers überweisen kannst. Die Kosten für die Überweisung betragen bei Azimo ca. 3 Euro. Manchmal bekommt man (als Promotion) auch kostenlose Überweisungen ins Ausland gutgeschrieben. Azimo gibt eine Bearbeitungszeit von 3 Tagen an. Bei meinen Überweisungen ist das Geld immer innerhalb von 24 Stunden auf dem Empfänger-Konto eingegangen.

Geld mit Skrill auf ein thailändisches Konto schicken

Skrill ist sehr gut um Geld auf sein eigenes thailändisches Konto zu überweisen. Die Konten müssen auf den gleichen Namen laufen. Die Überweisungen kosten ca. 3 Euro, egal wie hoch der Betrag ist. Bis zu 5.000 Euro geht das sehr schnell und unkompliziert.

Mit PayPal Geld nach Thailand schicken

Auch PayPal eignet sich für Auslandsüberweisungen. Voraussetzung ist, dass Sender und Empfänger ein PayPal Konto besitzen. Meine Erfahrungen mit PayPal sind generell gut. Nach meinen Erfahrungen dauern Auslandsüberweisungen mit PayPal aber deutlich länger als mit Azimo oder Skrill.

Reisevorbereitung Thailand

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

Das könnte dich auch interessieren

Richtiges Visum für Thailand

Visum Thailand

Versicherung für den Urlaub

Versicherung Thailand

Pattaya Sehenswürdigkeiten

Pattaya Sehenswürdigkeiten

Nachtmärkte in Bangkok

Nachtmarkt Bangkok